KGR - Wahlen und Nachhaltigkeit

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind in aller Munde. Wenn wir als Kirche für Klimaschutz und für die Bewahrung der Schöpfung aktiv werden, springen wir nicht auf ein vorübergehendes Modethema auf, sondern verwirklichen den Auftrag Gottes, der "Himmel und Erde geschaffen hat", seine Schöpfung nicht aus Gedankenlosigkeit, Bequemlichkeit oder um wirtschaftlicher Interessen willen zu zerstören. Als Geschöpfe Gottes haben wir das unsere zu tun, dieses wunderbare Werk unseres Schöpfers zu bewahren und die Lebensgrundlagen künftiger Generationen zu erhalten. Papst Franziskus hat diese Zusammenhänge in der Enzyklika "Laudato Si" eindrücklich dargestellt. Unser Bischof Gebhard Fürst setzt sich nach Kräften ein für die "schöpfungsfreundliche Kirche".
 

Die Sorge um die gute Schöpfung Gottes bewegt die Kirche auf allen Ebenen, von der Leitung bis zur Basis in Kirchengemeinden, Verbänden und Einrichtungen. Daher ruft die Diözese Rottenburg-Stuttgart die Gemeindemitglieder, denen Gottes Schöpfung am Herzen liegt, auf, zum Kirchengemeinderat zu kandidieren.
Weitere Infos zur KGR-Wahl im Internet finden Sie bei dem Prozess "Kirche am Ort" und den Seiten zur Wahl der Kirchengemeinderäte.

Sie regt an, dass die neu gewählten Kirchengemeinderäte, aus ihren Reihen Beauftragte für Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu benennen oder einen Sachausschuss für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen. Ihre Aufgabe ist die Bewusstseinsbildung in der Kirchengemeinde und die Realisierung konkreter Maßnahmen vor Ort.

Welche Aufgaben hat ein/e Beauftragte/r für Klimaschutz und Nachhaltigkeit bzw. Sachausschuss für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im KGR?
Hier lesen Sie mehr.

Die Diözese ist selbst für Klimaschutz und Nachhaltigkeit aktiv. Sie hat sich im Jahr 2018 Nachhaltigkeitsleitlinien gegeben, eine Selbstverpflichtung für die Diözese und eine Empfehlung an die Kirchengemeinden. Die Nachhaltigkeitsleitlinien finden Sie auf diesen Seiten.

Bereits im Jahr 2017 beschloss die Diözese ein sog. "Integriertes Klimaschutzkonzept". Spätestens im Jahr 2050 möchte die Diözese in ihrem Zuständigkeitsbereich Klimaneutralität verwirklichen. Die Realisierung der im Klimaschutzkonzept vorgeschlagenen Maßnahmen voranzutreiben ist Aufgabe der beiden Klimaschutzmanager im Bischöflichen Ordinariat. Das Klimaschutzkonzept in Kurz- und Langfassung finden Sie hier .