Bündnis für Klimagerechtigkeit der Kirchen in Baden-Württemberg

18.12.2017/01.02.2018

Diözesen und Landeskirchen schließen Bündnis - Neue Impulse bei Umsetzung der Klima-Abkommen in Baden-Württemberg und weltweit

Nach Überzeugung der vier großen Kirchen im Land erfordern die Folgen des Klimawandels ein auf Dauer angelegtes gemeinsames christliches Engagement. Mit einem „Bündnis für Klimagerechtigkeit“ haben die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Erzdiözese Freiburg sowie die Evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg zum Ende des Jahres 2017 einen strukturellen Rahmen dafür geschaffen.

Am gemeinsamen Strategietag der Kirchen am 25.01.2018 in Karlsruhe fordern die Kirchen mehr Klimagerechtigkeit - gerade auch für die verletzlichen Länder des Südens, die selbst nur unwesentlich zum Klimawandel beitragen.

Am Strategietag konstituierte sich der Koordinationsrat des kirchlichen Bündnisses für Klimagerechtigkeit in Baden-Württemberg.

Zur Meldung der diözesanen Pressestelle über den Strategietag
Zur Meldung der diözesanen Pressestelle über die Gründung des Bündnisses
Zum Bericht der Stuttgarter Zeitung

Neues Klimaschutzkonzept der Diözese vorgestellt

01.12.2017

Mit einer Pressekonferenz in Stuttgart stellte Bischof Fürst am 1.12. das "Integrierte Klimaschutzkonzept" der Diözese vor. Mit dem Klimaschutzkonzept gibt sich die Diözese erstmals ein konkretes CO2-Einsparziel. Langfristiges Ziel der Diözese ist die Klimaneutralität bis 2050 und eine CO2-Einsparung bis zu diesem Zeitpunkt um 85%. Bis 2020 soll der CO2-Ausstoss um 15% reduziert werden.

Als vorbildliches Projekt für den Klimaschutz wurde nach der Pressekonferenz der sog. "Eisspeicher" im neu erbauten Quartier Rosenstein des Siedlungswerks im Stuttgarter Norden vorgestellt. Er ermöglicht die Speicherung der im Sommer gewonnenen Solarwärme und deren Nutzung in der winterlichen Heizperiode

Zur Pressemeldung der diözesanen Pressestelle

Übergabe des Klimaschutzkonzepts und die Vorführung des Eisspeichers

Fotos: Diözese Rottenburg-Stuttgart/Pfann